Knappenmann 2011 – 1,9 km – 90 km – 21 km

Nachdem ich kurzfristig noch einen Startplatz für den Knappenmann bekommen hatte stand am vergangenen Wochenende dann doch noch die erste Mitteldistanz im Triathlon für mich dieses Jahr auf dem Programm. Einen Tag eher angereist machten wir es uns in einer Unterkunft gemütlich.

Am Wettkampftag ging es dann pünktlich 6:45 aus dem Bett. Nachdem die Startunterlagen abgeholt waren, das Rad in der Wechselzone verstaut war ging es auch schon fast los. Leider hat sich das Wasser im Vergleich zum Vortag sehr abgekühlt so das KEIN Neo Verbot war …  Das bedeutete für mich: “Das erste mal im Neo schwimmen!”

Dann Punkt 9 Uhr ging es los. Das gut 150 Mann starke Starterfeld machte sich auf die erste Distanz zu überwinden. Ich startete am Rande des getümmels und probierte den Neo aus. Die Meter bis zur ersten Boje waren endlos lang. Mit jedem Meter wurde es wärmer in der Zwangsjacke und ich sehnte mich nach der Wechselzone. Nachdem die erste Schwimmrunde absolviert war ging es kurz zum Landgang und gleich wider ins “kühle” Nass. Beim nächsten Landgang war das schwimmen erledigt und es kam zum schwierigen Teil.

Die Geschichte des Neo-Auszugs

Ab aus dem Wasser und den Strick runterziehen. Blöd nur wenn er bei der Hälfte klemmt und nicht weiter zu ziehen geht. Hilflos umherirrend sah ich Ralf: “Eh mach mal den Neo auf, der klemmt!”.
Ralf: “Ne das kann ich nicht da wird du disqualifiziert!”.. Franco: ” Okay…”…
Strick wider hoch gezogen und nochmals runter. Nix tut sich! Mist Scheisse! .. Irgendwie hab ich das Teil dann mit halbgeschlossenem Verschluss  doch noch vom Körper bekommen. Nach einiger Zeit in der Wechselzone hab ich es dann doch noch aufs Rad geschafft und fuhr die ersten Meter.

 

Die Strecke lies sich gut fahren und so konnte ich viele Positionen gut machen. Aus Respekt vor dem noch anstehenden Halbmarathon fuhr ich mein Tempo gleichmäßig und dosiert durch. Nachdem die 90 km Rad erledigt waren sollte der brutalste Teil des Triathlons folgen. Unter den Top 10 in der Wechselzone angekommen zog ich meine vergammelten Laufschuhe an und begab mich auf die Laufstrecke.

Ich lief locker los und sah leider weder vor noch hinter mir Läufer. Auch sonst flog maximal ein Vöglein vorbei und zwitscherte: “Noch 21 km Franco, das schaffst du nie!”. Die Moral war am Boden und der Weg noch lang. Nachdem die ersten Verpflegungsstellen durchlaufen waren und mein Standardspruch: “Schwamm und Cola” wie Butter von den Lippen flossen war die erste Runde geschafft. Es lief gut und so erhöhte ich das Tempo zur ersten Runde. Ohne Uhr war mein einziger Motivator Christian der in Schlagdistanz irgendwo vor mir lief. An den Wenden kam ich langsam näher und so holte ich gegen Anfang der letzten Runde alles aus mir raus. Nach ca. 17 km konnte ich Christian einholen und lief auf der letzten Rille. Erste beginnende Krämpfe im linken Oberschenkel kündigten sich an. In der letzten halben Runde verlor ich dann noch 2 Positionen und kam überglücklich nach 2:25 h als 15. (4. AK) ins Ziel.

Eine Super Veranstaltung und ich freue mich auf nächstes Jahr )

Jetzt gilt es über den Winter die alte Radform aufzubauen, Neo An-/Ausziehen üben und Laufen Laufen Laufen. Mit einer ordentlichen Schwimmtechnik sollte dann auch die Schwimmzeit ordentlich verbessert werden. In allen Bereichen ist noch Luft nach vorn )

Schreibe einen Kommentar